Aktuell

Salina und Katharina

 Salina und KatharinaMarl, 7. 7. 2016. Nach ihrer Rückkehr aus Creil, Frankreich, sind Salina und Katharina noch ganz in Gedanken bei ihrem Praktikum in einem Altenheim. Salina schreibt in ihrem Bericht: “Die Arbeit mit den Senioren hat mir großen Spaß gemacht, da sie sehr aufgeschlossen waren und einen direkt eingebunden haben. Es ist klar, dass am Anfang die Sprache noch nicht ganz perfekt ist, doch durch die Hilfen und allein durch das Zuhören perfektioniert sich die Sprache von ganz allein. Meine Gastfamilie in Frankreich war mein Highlight.” Auch Katharina kommt mit neuen Erfahrungen zurück: “Wenn es sprachliche Schwierigkeiten gab, haben alle versucht es uns zu erklären. Generell wurde langsamer gesprochen. Falls Fragen auftraten, wurden sie so gut wie es geht beantwortet. Unser Arbeitstag ging meistens von 9.30 – 16.30. Es war sehr unterhaltsam, da es jeden Tag ein anderes Programm gab. Montags war zum Beispiel Zumba und am Donnerstag ist man ins Kino gefahren. Ich habe selten so offene und herzliche Menschen kennengelernt. Man wurde einfach mit eingebunden und sofort willkommen geheißen.”


CrHannah Kuhrmannèvecoeur-le-Grand, 4.5.2016. Voller neuer Eindrücke ist Hannah, Schülerin des Gymnasiums der Mariannhiller Missionare von ihrem Praktikum in Frankreich zurückgekehrt und erzählt: “In den Osterferien konnte ich ein Praktikum in Frankreich, genauer gesagt in Crèvecoeur-le-Grand, dem Ort des Partner-Collèges des Gymnasiums der Mariannhiller Missionare, machen. Meine Französisch-Lehrerin und die Deutschlehrerin am Collège Jehan-le-Fréron haben mir eine sehr nette Gastfamilie und Praktikumstage in zwei französischen Schulen vermittelt. So konnte ich die Lehrerinnen begleiten und Einblicke in das französische Schulleben gewinnen. Besonders interessant war zum Beispiel ein Vormittag, an dem ich in allen Klassen der Grundschule Werbung für Deutsch bzw. für Deutschland machen sollte. Ich habe allen Schülern und Schülerinnen Begrüßungsformeln und einige Wörter auf Deutsch beigebracht. Fragen durften sie mir natürlich auch stellen. Amüsant war dabei z.B. die ernst gemeinte (!) Frage, ob ich schon mal einen „echten Deutschen“ gesehen hätte. „Joah, kommt schonmal vor“ = „Oui, de temps en temps!“. Vermutlich hatte das Mädchen bei der Frage einen „typischen Deutschen“ mit Lederhose, Gamsbart, Bierkrug und Brezel in der Hand im Sinn. Eine echte Attraktion also 🙂  Ich bedanke mich ausdrücklich bei der Elena-Bleß-Stiftung für die Ermöglichung dieses Frankreich-Aufenthaltes! Es war sehr wertvoll für mich!”


ReimVersailles J Wolf kleins, 16.4.2016. Fröhlich berichtet Jacqueline, Schülerin des Pascal-Gymnasiums in Münster, von ihrem Austausch aus Reims, “einer Stadt mit rund 200.000 Einwohnern im Nordosten von Paris. Ich bin hier jetzt seit Mitte März und habe schon einiges erlebt. Da zurzeit in Reims noch Osterferien sind, sind meine Gastfamilie und ich für ein paar Tage nach Paris gefahren. Dort besichtigten wir viele spannende Orte wie den Louvre, das Quartier Latin – eine Art Studentenviertel und das berühmte Schloss von Versailles von dem ich nach wie vor überwältigt bin (siehe Bild). Auch hier muss ich natürlich zur Schule gehen. Der Schulalltag ist im Prinzip gar nicht so anders als der den ich gewöhnt bin. Mir sind dennoch ein paar Unterschiede aufgefallen. Die Tage fangen später an – enden aber folglich auch später und hier ist jeden Samstagvormittag Unterricht, was für mich persönlich etwas ganz Neues ist. Zum Schluss möchte ich mich noch einmal ausdrücklich für die Unterstützung bedanken ohne die ich viele Erfahrungen der letzten Wochen nicht hätte machen können. Ich kann so einen Auslandsaufenthalt nur weiter empfehlen.”


AnkuFranzosen Haltern_resizedHaltern am See, 9.3.2016. Unter dem Motto “Die Franzosen sind da!” berichtet die Alexander-Lebenstein-Realschule in Haltern am See vom Schüleraustausch mit der Partnerstadt Roost-Warendin: “Vom 9.-17. März sind 25 französische Schüler an der Realschule zu Gast. Sie werden von ihren Lehrern Monique Keuenhof, Sylvie Bienaimé und Pierre-Marie Bar begleitet. Von ihren deutschen Austauschpartnern und deren Familien wurden sie schon ungeduldig erwartet. Während der Austauschwoche stehen gemeinsame Ausflüge nach Düsseldorf und Bremen und zahlreiche weitere Aktivitäten auf dem Programm. Der Austausch wird finanziell durch unseren Förderverein und die Elena-Bless-Stiftung großzügig unterstützt. “


Münster, 28.2.2016. Ab dem 20. März wird die fünfzehnjährige Jacqueline für fast zwei Monate eine Gastfamilie in Reims besuchen und dort am Unterricht teilnehmen. Ihre Lehrerin vom Pascal-Gymnasium in Münster hat Jacquelines Mutter auf die Fördermöglichkeiten durch die Elena Bleß-Stiftung aufmerksam gemacht. Das Pascal-Gymnasium, das auch Auslandspraktika von Schülern unterstützt, gehört jetzt zu den Kooperationsschulen der Stiftung.


Brief Maellis Jacob kleinLihus, 20.2.2016. Gerade wieder zuhause in Lihus, zwischen Amiens und Rouen, schreibt die sechzehnjährige französische Schülerin Maellis begeistert über ihr Praktikum, das sie zwei Wochen lang in Groß Reken absolviert hat. Sie wohnte dort bei einer Gastfamilie mit zwei Kindern, eines davon ebenfalls sechzehn Jahre alt. Maellis und ihre Gastfamilie wurden dabei von der Elena Bleß-Stiftung unterstützt. Die Stiftung unterstützt Auslandspraktika von Schülern mit Reise- und Aufenthaltsstipendien. Maellis wurde von ihrer Lehrerin in Frankreich über die Arbeit der Stiftung informiert.


Leandra SuehlingReken, 1.12.2015. Nicht nur für Schulklassen, auch für einzelne Schüler ermöglichen manche Schulen einen Schüleraustausch. Das Gymnasium der Mariannhiller Missionare in Maria Veen, Reken, berichtet über den Austausch der dreizehnjährigen  Leandra, die sich mit Hilfe ihrer Schule und des Partnerschaftsvereins Lette – Plerguer drei Wochen bei einer Gastfamilie in Frankreich aufhielt. Leandra, die die achte Klasse besucht, fasste ihre Begeisterung so zusammen: “Ich hatte einen sehr schönen und lehrreichen Aufenthalt, was insbesondere auch an der ausgesprochen herzlichen Familie lag. Ich wurde vollkommen integriert sowohl in den Schulalltag als auch in das Familienleben und lernte Land und Sprache kennen.” Ein Einzelaustausch ist aber meist teurer als eine Klassenreise. Eine Lehrerin ihrer Schule hat Leandra für ein Reisekostenstipendium der Elena Bleß-Stiftung vorgeschlagen. “Über diese Unterstützung habe ich mich riesig gefreut und meine Familie und ich waren erleichtert”, so Leandra.


SchulministeriumDüsseldorf, 09.10.2015. Auf Einladung des Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen besprach Annette Bleß, Vorstandsvorsitzende der Elena Bleß-Stiftung, mit Katy Wenning, Referatsleiterin Internationaler Austausch und Internationale Angelegenheiten, Möglichkeiten zur stärkeren Verbreitung von Auslandspraktika für Schülerinnen und Schüler. Schwerpunkte des Gesprächs waren die Förderung bestehender Programme und die Weiterentwicklung von Informationen für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte. An einem Folgegespräch am 26.10.2015 nahm auch Sabine Nemec, Leiterin des Teildezernats Internationaler Austausch in der Bezirksregierung Düsseldorf, teil. Der Informationsaustausch soll fortgesetzt werden.


 Annette Bleß mit LehrerInnen des Colegio Cristo ReyMarl, 28.09.2015. Während Schülerinnen und Schüler des Colegio Cristo Rey ihre Partnerschule in Marl besuchten, tauschten sich Annette Bleß (2. v.l.), Vorsitzende der Elena Bleß-Stiftung, und Melisa Cervera (links), Spanischlehrerin am Albert-Schweitzer-/Geschwister-Scholl-Gymnasium mit Maribel Escudero (2.v.r.) und José Manuel Fernandez Oltra (rechts) vom Colegio Cristo Rey aus. Die Elena Bleß-Stiftung unterstützte den Austausch, so dass die Madrider Schule auch den Schülern die Teilnahme ermöglichen konnte, die dies sonst nicht hätten finanzieren können.


Haltern bittet zu Tisch: Marianne Teltrop überreicht den Erlös der Besteckspende von 1700 Euro an Annette BleßHaltern am See, 31.8.2015. Das gastronomische Highlight “Haltern bittet zu Tisch” hat mit dem Erlös der Besteckspenden in diesem Jahr die Elena Bleß-Stiftung unterstützt. Die Vorsitzende des örtlichen Hotel- und Gaststättenverbandes, Marianne Teltrop, überreichte zusammen mit ihren Kollegen Max Schmitz (Tannenhäuschen), Matthias Pfeiffer (Sythener Flora), Daniel Georgiev (Ratsstuben), Peter Booken (Lindenhof) und Stefan Himmelmann (Restaurant Himmelmann) einen Scheck über 1700 € an Annette Bleß, Vorsitzende des Stiftungsvorstandes. “Wir freuen uns sehr über diese sehr große Spende” dankte Annette Bleß den Gastronomen und berichtete in diesem Kreis über die laufenden Aktivitäten der Stiftung.


Colegio Cristo Rey

Marl, 25.6.2015. Vom 25.9.2015 bis 2.10.2015 besuchen Schülerinnen und Schüler des Cristo Rey Colegio in Madrid das Albert-Schweitzer-Geschwister-Scholl-Gymnasium in Marl. Der Austausch wird von der Elena Bleß-Stiftung unterstützt. Eine der Schülerinnen drückt ihre frohe Erwartung an den Austausch so aus: “I think that the exchange is the best way to travel to another country, to learn about their traditions and live with a german family during a week, the language, new for us, German, and practice English, the official language of the project. It is a special opportunity for the students of Cristo Rey school and we are going to remember this experience forever.”


Nach der Spendenübergabe vor den zur Erinnerung vor der Schule gepflanzten 18 Bäumen: U. Wessel, J. Erlemeyer, A. Bleß, G. Lauterbacher, M. Bleß

Nach der Spendenübergabe vor den zur Erinnerung vor der Schule gepflanzten 18 Bäumen: U. Wessel, J. Erlemeyer, A. Bleß, G. Lauterbacher, M. Bleß

Haltern am See, 22.5.2015. Am Freitag, den 22. Mai übergaben Dr. Götz Lauterbacher, Präsident des Lions Clubs Herten, und Jürgen Erlemeyer, Schatzmeister des Clubs, in Haltern am See eine Spende über 1275,- € an die Elena Bleß-Stiftung. Anlässlich der Spendenübergabe besuchten Lauterbacher und Erlemeyer auch das Joseph-König-Gymnasium in Haltern. Vor der in der Schule eingerichteten Gedenkwand mit Bildern aller 18 Opfer aus der Schulgemeinde gedachten sie der Verstorbenen, darunter auch Elena Bleß. Lauterbacher und Erlemeyer übergaben die Spende im Beisein von Schulleiter Ulrich Wessel an den Vorstand der Stiftung, Annette Bleß und Martin Bleß. Die Mittel für die Spende des Lions Clubs stammen aus einer Spendenaktion des Clubs anlässlich des Versterbens von Irene Erlemeyer.


Münster, 24.4.2015. Auf den Tag und fast auf die Stunde genau einen Monat nach dem Absturz des Germanwings-Fluges 4U9525 in den französischen Alpen hat Regierungspräsident Prof. Dr. Reinhard Klenke am Freitag, 24. April 2015 die Anerkennungsurkunde für die Elena Bleß-Stiftung im Beisein von Ulrich Wessel, Schulleiter des Joseph-König-Gymnasiums, Pfarrer Karl Henschel und dem Ersten Beigeordneten der Stadt Haltern am See, Hans-Josef Böing, an die Stifter, Annette und Dr. Martin Bleß, übergeben.

Elena Bleß gehört zu den 16 Schülerinnen und Schülern des Joseph-König-Gymnasiums in Haltern am See, die gemeinsam mit zwei Lehrerinnen beim Absturz des Germanwings-Fluges von Barcelona nach Düsseldorf ums Leben kamen. Sie sollten von einem Schüleraustausch aus Katalonien zurückkehren.

„Im Sinne von Elena, die viel Freude am Erlernen fremder Sprachen hatte und dafür gern ins Ausland reiste, soll die Elena Bleß-Stiftung in ihrem Rahmen dazu beitragen, die internationale Verständigung von Schülerinnen und Schülern zu fördern“, so Annette Bleß, Gymnasiallehrerin in Marl und Vorsitzende des Stiftungsvorstandes.

„Entschädigungen der Lufthansa können uns unsere Tochter nicht zurückgeben, aber die Erträge daraus können einen kleinen Beitrag für die Allgemeinheit leisten und die Erinnerung an Elena aufrechterhalten“ ergänzte Martin Bleß.

„In der Elena Bleß-Stiftung werden Name und Gedenken an Ihre Tochter weiterleben. Sie geben etwas von der Liebe, die Sie Ihrer Tochter nicht mehr schenken können an andere junge Menschen und Sie setzen ein beeindruckendes Zeichen von Tapferkeit, das anderen Leidenden Mut machen kann,“ sagt Klenke bei der Urkundenübergabe.

Förderung erhalten

Die Förderung für Auslandsberufspraktika von Schülern kann von Eltern oder Schulen in Deutschland, Frankreich oder Spanien beantragt werden. Anträge können jederzeit über den Antragsvordruck oder formlos z.B. per E-Mail an info@elena-bless-stiftung.de gestellt werden.

Antragsvordruck

Schüleraustauschprogramme werden zur Zeit nur an den kooperierenden Schulen unterstützt. Hier wird die Förderung über die Schule beantragt.

Siehe auch: Stipendien

Le Vernet, Französische Alpen, nahe der Absturzstelle

Spendenkonto

Stadtsparkasse Haltern am See

IBAN: DE 41 426 513 15 0000 25 03 99

BIC: WELADED1HAT

Gedenktafel am Gymnasium in Haltern am See